Kleid Wolke

Kleid Wolke

Hast du Lust auf ein verspielten Sommerlook? Dann ist unser bezauberndes Kleid "Wolke" genau dein Ding! Der luftige, leichte Schnitt sorgt für einen angenehmen Tragekomfort und ist genauso leicht in der Umsetzung. Die voluminösen Ärmel sind ein echtes Highlight und werden mit einem Gummiband gerafft. Wähle deine Lieblingsfarbe und den passenden Stoff – und schon kann es losgehen! 

Länge in der hinteren Mitte = 97-101 cm

Wolke wurde in dieser Anleitung aus einem leichten Baumwollstoff  genäht.

→ Zum Schnittmuster “Wolke”

Benötigtes Material:

Wir empfehlen dir einen weichen Stoff mit einer leichten Standhaftigkeit, z.B. Baumwolle, Mousseline oder Leinen, blickdicht, da das Kleid ungefüttert ist.

Größen 34-42

  • Oberstoff     2,30 m x 140 cm breit
  • Oberstoff kurze Variante  1,00 m x 140 cm breit 

Größen 44-50

  • Oberstoff     2,40 m x 140 cm breit 
  • Oberstoff kurze Variante  1,10 m x 140 cm breit  

Größen 34-50

  • Einlage   0,35 m x 90cm breit
  • Futter     0,35 m x 140 cm breit

Außerdem:

  • Formband/ Einlagebändchen 70cm
  • Verdeckter Nahtreißverschluss 45cm
  • 2x Gummibändchen 0,5 x 30cm
  • 1x Ösenknopf

 

    Vorab für dich als Info:

    Die „Wolke“ kannst du dir auch nur als Oberteil nähen. Schneide oder Kopiere dir dafür das Gesamte Oberteil aus mit den Schnittmuster raus. Für das Kleid kopiere bitte bis zur der Linie „Kleiderlänge“ ab.

    Zuschnitt:

    Schneide die Schnittteile aus deinem Oberstoff und aus Einlage zu. Lege den Stoff mit der rechten Stoffseite nach oben.

    Lege die Webkanten parallel zur Mitte, damit du Rückenteil, Unter-, Oberkragen und Kragensteg im Bruch auflegen kannst. Die Schnittteile sollten alle mit der Schrift nach oben aufliegen.

    Richte den Fadenlauf-Pfeil stets bei allen Teilen in die gleiche Richtung aus und parallel zur Webkante des Stoffes.

    Übertrage alle Knipse aus dem Schnittmuster durch einen 3mm langen Einschnitt mit der Schere oder mit Kreide und markiere die Enden der Abnäher.

    Knipse die Nahtzugabe im Stoffbruch, weil dies immer eine Mitte ist. Markierungen definieren Positionen von Abnäherendungen, Taschenpositionen, u.v.m. Übertrage diese entweder mit Kreide oder Stecknadeln.

    Alle Oberstoffteile, die komplett mit Einlage beklebt werden, schneidest du am besten erst grob zu. Nachdem du die Einlage fixierst hast, schneide sie exakt aus.

    Hier gibt es auch ein Video über kleben und fixieren von Schnittteilen.

     

     

    Du benötigst aus Stoff:

    • 1x vorderes Oberteil im Bruch
    • 1x vorderes Rockteil im Bruch
    • 1x hinteres Oberteil im Bruch
    • 1x hinteres Rockteil im Bruch
    • 1x Beleg Vorderteil
    • 2x Beleg Rückteil gegengleich
    • 2x Taschenbeleg gegengleich
    • 2x Ärmel gegengleich

    Außerdem mit Einlage:

    • 1x Beleg Vorderteil
    • 1x Beleg Rückteil gegengleich

    Du benötigst aus Futterstoff, oder aus einem leichten Stoff:

    • 2x Taschenfutter gegengleich

     

    Nähanleitung:

    Nahtzugaben sind inklusive - 1cm breit oder laut Markierung

    Für das Nähen dieser Bluse benötigst du eine Nähmaschine und eine Overlock-Nähmaschine, alternativ dazu den Zickzack-Stich deiner Nähmaschine zum Versäubern der Schnittkanten.

    Die bunten Linien auf den Bildern zeigen dir zusätzlich zur Beschreibung, an welchen Stellen eine Naht zu nähen oder etwas zu kleben ist.  

    Achte beim Nähen auf die im Schnitt enthaltene Nahtzugabe. Nicht extra gekennzeichnete Nahtzugaben sind 1cm breit!  

    Viel Spaß beim Nähen!

     Starte mit der Versäuberung der Saumkanten und den Seiten der Rockteile. Das hintere Rockteil besteht aus zwei Stücken, da in der hinteren Mitte eine Naht für den Reißverschluss ist. Versäubere auch diese beiden Kanten.

    Dann geht es weiter mit der Versäuberung der Taschenbeutel für das Vorderteil. Hier versäuberst du erst einmal die graden Kanten.

    Dann geht es weiter mit der Versäuberung des Taschenbeutelbelegs für die hinteren Taschenbeutel. Anschließend wird der Beleg an der passenden Seite mit dem Taschenbeutel zusammengenäht und zusammen versäubert.

    Im nächsten Schritt wird der Beleg Richtung Beutel gebügelt.

    Dann fixierst du den Beleg auf dem Taschenbeutel.

    Dann nähst du den Taschenbeutel mit dem Beleg an das hintere Rockteil.

    Anschließend klappst du den Taschenbeutel auf und nähst den Beutel, knappkantig entlang der Umbruchlinien auf die Nahtzugabe, Dadurch legt sich der Taschenbeutel schön flach und erhält zusätzlich an dieser Stelle mehr Festigkeit.

    Jetzt kannst du auch den Taschenbeutel an das vordere Rockteil nähen.

    Fang mit dem Vorderteilrock an. Leg dir erst die Falten an den Markierungen in den vorderen Rock (Faltentiefen zeigen nach außen) und stepp sie steppfußbreit entlang der Taillenlinie in das Rockteil.

    Die Taillennaht des Rockes kräuselt du auf die Strecke vom Oberteil mit zwei Hilfsnähten. Beachte das eine kleine Strecke zwischen der Seitennaht und dem ersten Knips glatt bleibt. Setze dort die Naht aus und lasse entsprechend lange Fäden zum Kräuseln.

    Das hintere Rockteil (was aus zwei Teilen besteht) erhält ebenfalls die Falten und die Kräuselung (jeweils zwei Falten in jede Seite) Achte hierbei darauf, dass die Kräuselung, von der hinteren Mitte bis zu der Markierung, kurz vor der Seitennaht endet.

    In diesem Video zeigt dir Dagmar wie man eine Rüsche verarbeitet und die Strecke am besten gekräuselt wird. Diese Tipps kannst du auch für deine Taillennaht verwenden.

     

     

    Wenn du möchtest kannst du hier schon mal den Saumumschlag in die Rockteile bügeln. Diesen Schritt kannst du aber auch ganz zum Schluss nach einer Anprobe machen.

    Weiter geht es mit den Abnähern in den Oberteilen. Das vordere Oberteil hat jeweils 2 Brustabnäher, aus der Seiten- und Taillennaht.

    Das Rückteil hat 2 Abnäher aus der Taillennaht.
    Ein einfacher, gerader Abnäher wird, nach dem exakten Übertragen des Schnittmusters und die Markierung genau beachtend, auf der linken Seite des Stoffes, Knips auf Knips, von der breitesten Stelle zur Spitze hin schön auslaufend (damit der Abnäher nicht tütet) geschlossen und vernäht.
    Zeichne dir vorher eine Linie mit der Schneiderkreide ein, damit du nicht zu viel oder zu wenig abnähst und die Seiten- und Taillennaht schön gerade abschließt.
    Damit du an der Spitze nicht verriegeln musst, kannst du den letzten Zentimeter mit ganz kleinem Stich nähen. Den Abnäherinhalt bügelst du nach oben und zu den Seiten.
    Im Anschluss kannst du in beiden Oberteilen die Seiten und im Rückteil ebenfalls die beiden Kanten der hinteren Mitte versäubern.

     

    Im nächsten Schritt nähst du Ober- und Rockteil zusammen.

    Schließe im nächsten Schritt die Seitennähte. Dabei nähst du bis zu den Markierungen am Tascheneingriff und verriegelst an diesen Punkten.
    Dann kannst du den Taschenbeutel zusammennähen. Im Anschluss kannst du Taschenbeutel versäubern.

    Wenn das Kleid an den Seitennähten geschlossen ist, kannst du die Taillennaht versäubern. Dazu nimmst du die obere Kante des Taschenbeutels mit in die Versäuberungsnaht. Klappe die Taschenbeute dafür in die Vorderteile

    Für das hintere Teil kannst du jetzt die kleine Öse nähen. Dazu bügelst du diese im Bruch und steppst dann 5 mm entlang der Kante eine Naht. Drehe das Bändchen auf die schöne Seite und nähe es oben laut der Markierung an das linke Rückenteil an.

    Weiter geht es mit dem Reißverschluss. Setze den nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen auf die linke Nahtzugabe der hinteren Mitte, an die jeweiligen Markierungen, rechts auf rechts und nähe ihn mit einem Nahtreiserfuß an.

    Unser Geheimtipp: bevor du den Nahtreißer auf der rechten Seite einnähst, lässt du ihn zusammen und knipst mit der Schere eine kleine Markierung genau auf die Höhe der Taillennaht. Stecke dir diesen Punkt dann auf die Rechte Seite fest. Dadurch ist gesichert, dass du eine optisch durchgehende Naht haben wirst.

     

    Jetzt kannst du den Reisverschluss an die andere Seite nähen.

    Im Anschluss werden die Schulternähte verschlossen und dann versäubert.

    Weiter geht es mit dem Halslochbeleg. Mit Einlage und einem Formband entlang des Halslochausschnitts versehen, werden erst einmal die Schulternähte (Rückteil + Vorderteil Belege) zusammengenäht und dann die Nahtzugaben auseinanderbügelt.

    Nun wird die äußere Kante des Belegs versäubert und anschließen um gebügelt. Im Anschluss wird die um gebügelte Kante knappkantig abgesteppt.

    Jetzt kannst du den Beleg in das Halsloch des Kleides einsetzen (rechts auf rechts). Der Beleg beginnt in der hinteren Mitte und verläuft eine kurze Strecke über dem Reißverschluss. Achte beim Einsetzen darauf, dass sich die Schulternähte treffen (übereinanderliegen). Am besten steckst du dir alles vorher so gut zusammen, so dass nichts verrutschen kann. Nach dem Einnähen kannst du die Ecken schräg verschneiden und die Rundung etwas ein knipsen, damit sich der Stoff an den Stellen gut flachlegen lässt.

    Wenn der Beleg eingesetzt ist, kannst du ihn um bügeln und dann knappkantig absteppen. Lege dir dafür den Beleg offen unter die Nähmaschine und steppe die Nahtzugabe an den Beleg fest. Du wirst nicht in die Ecken kommen, was nicht schlimm ist.

    Im nächsten Schritt verarbeiten wir den Ärmel. Zunächst versäuberst du alle Kanten bis auf die Armlochlinie. Dann legst du dir beide Ärmel aufeinander (rechst auf rechts) und steppst sie an der äußeren, runden Ärmelnaht zusammen.

    Hier ist ein Video mit einem äußerst hilfreichen Verarbeitungstipp, in dem gezeigt und erklärt wird, wie man ganz einfach ein Elastikband einsetzen kann.

     

    Anschließend bügelst du die Nahtzugabe auseinander und bügelst auch schon die Saumkante um. 

    Im nächsten Schritt bringst du das Gummiband an. Dabei fixierst du es erst einmal an einer Seite (Saum oder Schulterpunkt) und ziehst es dann während du es aufsteppst leicht in die Länge. Achte darauf, dass es dabei nicht in die Nahtzugabe des Saums verläuft.

    Hier ist ein kleines Video für dich, wo dir Schritt für Schritt gezeigt und erklärt wird, wie du den Ärmel mit dem Elastikband ganz einfach verarbeiten kannst.

     

    Dann schließt du die Seitennaht und bügelst die Nahtzugabe auseinander. Danach kannst du den Saum feststeppen.

    Nähe die Ärmel in das passende Armloch. Achte dabei auf die Markierungen. Die Armlochlinie kannst du jetzt zusammen mit dem Ärmel versäubern.


    Jetzt kannst du den Beleg noch fixieren. Dazu steppst du von der rechten Stoffseite ein kurzes Stück in die Schulternaht.

    Im nächsten Schritt kannst du den Saumumbruch eventuell nochmal bügeln und an steppen.

    Zum Schluss musst du nur noch einen Knopf mit Stiel annähen. 

     

    Fertig ist deine Wolke!


    Wenn du mal nicht weiter weißt, oder falls du Fragen hast, melde dich gern per Email unter info@schnittmuster-berlin.de. Wir antworten dir so schnell wie möglich.  


    Hab ganz viel Freude mit deinem neuen Designerstück!


    Herzlichst dein Schnittmuster-Berlin Teamhttps://www.youtube.com/watch?v=jfKfPfyJRdk

    Back to blog